Hochsicherheitstresore

hochsicherheitstresor
Gerade für Betriebe, bei denen viel Geld tagtäglich, sozusagen über den Tisch geht und auch für Betriebe, bei denen der Geschäftsführer nicht jeden Tag zum Einzahlen der Einnahmen auf die Bank kommt, eignet sich der Einsatz von einem Geldschrank oder Geldkassetten.

Und nicht nur das. Auch zum Transport von größeren Geldsummen zur Hausbank, sind Geldkassetten sehr praktisch und können verhindern, dass das Geld gestohlen wird. Auch für das sichere Unterbringen von Schmuck, Wertsachen, wichtigen Datenträgern und auch Waffen eignet sich ein Geldschrank oder auch Geldkassetten in passenden Größen sehr gut. Wobei man die, auf diese Art, verstauten Wertgegenstände und Geldsummen nicht nur vor Diebstahl, sondern auch vor Feuer schützen kann. Einen Geldschrank bekommt man in den Sicherheitsstufen A bis E, wobei A als einwandiger Geldschrank aus Stahl die niedrigste Sicherheitsstufe besitzt.



Darauf folgt die Sicherheitsstufe B und damit der mehrwandige Geldschrank oder Stahlschrank. Als nächstes gibt es die Stufen C1 und C2, die für die sogenannten Wertschutzschränke stehen und zuletzt gibt es noch die Sicherheitsstufen D und E, die für Panzerschränke stehen, wobei sich natürlich auch hier die Sicherheitsstufen von D nach E erhöhen. Ein Geldschrank sollte natürlich nicht einfach nur so im Raum aufgestellt, sondern natürlich auch entsprechend verankert werden, um den Nutzen und die Sicherheit zu erhöhen. Bei Geldkassetten geht dies natürlich nicht, daher ist es beim Einsatz solcher Sicherheitsmaßnahmen wichtig, sich einen geeigneten Platz dafür auszudenken. Denn wenn die Möglichkeit besteht, dass die Geldkassetten mitsamt dem Geld abhandenkommen können, nützen die ganzen Sicherheitsmaßnahmen natürlich überhaupt nichts.





Je nach der Anzahl und Art der Gegenstände und Bargeldsummen die gesichert werden sollen, ist zu entscheiden, ob eine Geldkassette ausreicht oder ob ein Geldschrank notwendig ist. Entscheidet man sich für den Geldschrank, ist zu überlegen, ob man ihn selbst aufstellen und entsprechend sichern möchte oder ob dies vielleicht besser eine Firma tun sollte. Die Entscheidung ist hierbei natürlich auch abhängig von dem Ort, an dem der Geldschrank stehen soll, dessen Größe und auch von dessen Bauart und Gewicht. Eine kleine Form des Geldschranks, den man bedenkenlos selbst einbauen kann, ist der sogenannte Möbeltresor oder Kleintresor. Dieses Modell kann in ein Möbelstück eingebaut und entsprechend mit der Wand verankert werden. Die nächste Stufe eines solchen kleinen Geldschrankes wäre dann der Wandtresor, der fachmännisch und nach Anweisung der Herstellerfirma eingemauert werden sollte. Jedoch sollte man bei diesem Geldschrank Modell mit in Betracht ziehen, das die Dübel, mit denen so ein Wandtresor befestigt ist, nicht so stabil sind wie man vielleicht glaubt. Aus diesem Grund kann man zwar sagen, dass dieser Tresor einen gewissen Schutz bietet, jedoch bei sehr wertvollen Dingen nur bedingt geeignet ist, da nicht jede Versicherung ihn als vollständigen Schutz bestimmter Wertgüter ansieht. Um sicher sein zu können, welcher Geldschrank oder welche Geldkassetten sich für den eigenen Bedarf eignen, sollte man eine grundlegende Beratung in einem entsprechenden Fachgeschäft oder bei einer kompetenten Sicherheitsfirme in Betracht ziehen. Denn nur wenn man genau informiert ist und das richtige Modell erworben und fachmännisch montiert hat, ist gewährleistet, dass die Wertgegenstände sicher untergebracht sind.